Gun bullets and stuff

...weil es einfach Spaß macht!

Infos zum Lehrgang


Zur Prüfung zugelassen sind Sportschützen, Erben, Bootsführer, Waffensammler und Munitionssammler ab einem Alter von 14 Jahren und angehende volljährige Bewacher/Berufswaffenträger. Sportschützen zwischen dem 14 und 18 Lebensjahr benötigen schriftliche Zustimmung der Personensorgeberechtigten. Gute Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift sind Voraussetzung. Die Mitgliedschaft in einem Verein oder Verband ist für die Teilnahme am Lehrgang keine Voraussetzung.

Anmeldung zum Lehrgang.

Die Anmeldefrist beträgt 3 Wochen vor dem Lehrgang, da die Teilnehmerliste der zuständigen Behörde 14 Tage vorher gemeldet werden muss.

Sportschützen, Waffen- & Munitionssammler: 150 Euro
Bootsführer: 190 Euro
Bewachungsgewerbe: 320 Euro

Alle Preise inkl. Standaufsichtenlehrgang, Prüfungsabnahme, Munition, Prüfungsgebühr, Zeugnisse.

Damit Sie die schriftliche Prüfung erfolgreich bestehen können, empfehlen wir Ihnen, sich ausführlich mit den Prüfungsfragen auseinanderzusetzen und den Fragenkatalog vorab durchzuarbeiten.
Für die schriftliche Prüfung verwenden wir ausschließlich Fragen aus dem Prüfungsfragenkatalog des BVA (Stand 13.07.2018).

Den Fragenkatalog können Sie hier herunterladen.

Die vorgestellten Checklisten, Formulare, etc. erhalten Sie nach dem Waffensachkundelehrgang per E-Mail.

Schützenhaus der Schützengilde Deckenpfronn
Lehen 1, 75392 Deckenpfronn

Link zu Google-Maps

Bitte bringen Sie folgendes mit:

  • Lichtbildausweis (Personalausweis/Reisepass),
  • Gehörschutz, sofern vorhanden, es stehen auch welche zur Verfügung,
  • Schießbrille (als Schutzbrille), im Notfall haben wir welche.
  • Schreibutensilien,
  • ggf. Schießbuch,
  • der Witterung angepasste Kleidung und passendes Schuhwerk für den offenen Schießstand.

Sportschützen, Waffen- und Munitionssammler, Bootsführer, Erben (2 Tage)
Samstag 8:00 Uhr bis ca. 20:00 Uhr
Sonntag 8:00 Uhr bis ca. 20:00 Uhr

Bewacher/Berufswaffenträger (3 Tage)
Donnerstag 15:00 Uhr bis ca. 20:30 Uhr
Samstag 8:00 Uhr bis ca. 20:00 Uhr
Sonntag 8:00 Uhr bis ca. 20:00 Uhr

Verpflegung
Am Samstag und Sonntag gibt es Möglichkeit über einen Pizza-Lieferservice ein Mittagessen zu bestellen. Sie können auch Mitgebrachtes im Schützenhaus verzehren.
Getränke gibt es im Schützenhaus über den Schützenverein.

Die Zulassung zur Prüfung erfolgt nach Feststellung der Identität des Prüflings durch Vorlage eines gültigen Lichtbildausweises (Personalausweises/Reisepass).
Die Prüfung besteht aus dem theoretischen Teil (schriftliche Prüfung und ggf. mündliche Prüfung) und dem praktischen Teil. Beide Teile erbringen den Nachweis ausreichender Fertigkeiten nach § 1 Abs.1 Nr.3 AWaffV.

Schriftliche Prüfung
Die schriftliche Prüfung besteht aus 100 Fragen, die durch Ankreuzen nach dem Multiple-Choice-Verfahren auf dem Antwortbogen in 90 Minuten zu beantworten sind.
Der schriftliche Prüfungsabschnitt ist bestanden, wenn bei den vorgegebenen 100 Fragen 80 % richtig beantwortet werden. Bei 70-80 % richtig beantworteter Fragen ist eine mündliche Prüfung erforderlich. Diese findet direkt im Anschluss statt.
Die Sachkundeprüfung - schriftlicher Teil - ist nicht bestanden, wenn weniger als 70 % richtige Antworten vorliegen.

Praktische Prüfung
Im praktischen Teil hat der Prüfling seine Fähigkeiten beim Umgang und Schießen mit Schusswaffen nachzuweisen. Es müssen folgende Fähigkeiten und Handlungen mit Kurz- und Langwaffen beherrscht werden:

  • Sicherheitskontrolle
  • Laden und Entladen von Schusswaffen
  • Spannen und Entspannen des Verschlusses
  • Ablegen und Abstellen von Waffen
  • Schießen im scharfen Schuss mit den zu prüfenden Waffen (eine Lang- und eine Kurzwaffe).
  • Alle Sportschützen müssen 5 Schuss mit einer erlaubnispflichtigen Kurzwaffe aus einer Entfernung von 25 m und 5 Schuss mit einer erlaubnispflichtigen Langwaffe aus einer Entfernung von 50 oder 100 m auf eine Zielscheibe abgeben. Die Trefferanzahl bei Sportschützen, Erben, Bootsführer, Waffen- und Munitionssammlern ist nicht prüfungsrelevant

Anforderungen für Bewacher/Berufswaffenträger
Bewacher/Berufswaffenträger müssen für den Nachweis der Schießfertigkeit folgende beiden Anforderungen in der praktischen Prüfung erfüllen:

  • 5 Schuss mit großkalibriger Kurzwaffe (Revolver/Pistole), Entfernung 25 m, offenes Visier ohne Optik, stehend, beidhändig. Von 5 Schuss müssen mindestens 3 auf einer schwarzen Fläche von 56 x 84 cm, bzw. bei 12 m auf einer schwarzen Fläche von 28,5 x 42 cm sein.
  • 5 Schuss mit großkalibriger Langwaffe, Entfernung 50 m, optisches Visier (Re-flexvisier/Zielfernrohr), liegend oder sitzend, Waffe aufgelegt. Von 5 Schuss müssen mindestens 3 Treffer auf einem Kreis mit 9,5 cm Durchmesser bzw. auf 100 m Entfernung auf einem Kreis mit 19 cm Durchmesser sein.

Die Sachkundeprüfung ist nur dann bestanden, wenn der Prüfling den schriftlichen, ggf. mündlichen, und den praktischen Teil bestanden hat.

Im Anschluss an die Waffensachkunde erfolgt bei bestandener Prüfung der Standaufsichtenlehrgang. Der Teilnehmer erhält nach der Unterweisung eine schriftliche Bestätigung über die Schulung mit Angabe der vermittelten Themen. Der Standaufsichtenlehrgang erfolgt als Unterweisung und umfasst folgende Themengebiete:

  1. Schießstätten
  2. Waffenrechtliche Regelungen zur Nutzung von Schießstätten
  3. Altersgrenzen
  4. Aufgaben der Aufsicht
  5. Aufbewahrung von Waffen oder Munition auf der Schießstätte
  6. Erwerb von Waffen und Munition auf der Schießstätte
  7. Handhabung und Schießen von/mit Waffen gemäß der Sportordnung/des Sporthandbuchs
  8. Versicherungsfragen
  9. Rechtspflichten und Rechtsfolgen
  10. Verhalten bei Unfällen

Teilnahmevoraussetzung für Standaufsichtenlehrgang
Die Teilnehmer müssen mindestens 14 Jahre alt sein und Waffensachkundeprüfung erfolgreich absolviert haben. Für die tatsächliche Wahrnehmung der übertragengen Aufgaben als verantwortliche Person auf dem Schießstand, muss diese Person volljährig sein.